Krankenhaus Ried ist verlässlicher Partner für Selbsthilfegruppen

Foto: KH BHS Ried

Mit dem Siegel „Selbsthilfefreundliches Krankenhaus“ würdigt der Dachverband Selbsthilfe OÖ die systematische und nachhaltige Unterstützung von Selbsthilfegruppen im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried. Die Überreichung des Gütesiegels, das nun für weitere drei Jahre gilt, erfolgte am 13. Oktober im Rahmen des 1. Netzwerktreffens regionaler und überregionaler Selbsthilfegruppen im Seminarzentrum des Krankenhauses. 

Selbsthilfegruppen sind für viele Patient*innen und Angehörige eine wichtige und sinnvolle Ergänzung der medizinischen Behandlung. Das Rieder Krankenhaus fördert daher seit vielen Jahren den Kontakt zwischen Betroffenen und verschiedenen Selbsthilfe-Initiativen, etwa für Herzerkrankungen, Brustkrebs, Diabetes oder Demenz. Die Unterstützung umfasst u. a. auch die Vermittlung von Expert*innen und die Nutzung von Räumlichkeiten für Informationsveranstaltungen. 

Selbstbestimmt – zusammen wirksam 

Unter dem Motto „Selbstbestimmt – zusammen wirksam“ soll die konstruktive Zusammenarbeit in einer gemeinsamen Plattform weiterentwickelt werden. „Wir vollen verstärkt auch jüngere Menschen für das Thema Selbsthilfe interessieren, z. B. mit Angeboten im Bereich der Prävention“, erklärt Doris Cornelisse-Lehner, die Selbsthilfebeauftragte des Krankenhauses. 

Als mögliche Partner stellten sich Einrichtungen wie der Gesundheitspark BHS Ried, der Verein Gesundes Ried, die Krebsakademie im Innviertel, die Hospiz & Palliativ Akademie und die Caritas für Betreuung und Pflege (Servicestelle Pflegende Angehörige Ried / Braunau) bei dem Netzwerktreffen vor. Dieses Treffen soll künftig regelmäßig stattfinden, um den Leiter*innen der Selbsthilfegruppen ein Forum für den Informations- und Erfahrungsaustausch zu bieten. Gruppen, die beim ersten Treffen nicht dabei sein konnten, können sich jederzeit an Doris Cornelisse-Lehner wenden (07752/602-93252 bzw. doris.cornelisse-lehner@bhs.at)

„Selbsthilfegruppen leisten mit ihrem Erfahrungswissen einen wertvollen Beitrag zu einer umfassenden Gesundheitsversorgung, von dem sowohl die Patient*innen als auch das Krankenhaus profitieren. Wir freuen uns, wenn unser Angebot einer aktiven Kooperation möglichst breit angenommen wird“, betont Krankenhaus-Geschäftsführer Mag. Johann Minihuber.