Ein Sommer – besser als damals!

Die Saison ist zwar noch nicht zu Ende, die mehr als 90 Beherbergungsbetriebe im oberösterreichischen „Entdeckerviertel“ haben aber bereits jetzt Grund zur Freude: 2022 zeichnet sich ein neuer Übernachtungsrekord ab!

Foto: OberösterreichTourismus/Entdeckerviertel/TomSon

2019, also das letzte Jahr vor der Pandemie, fiel mit insgesamt 82.805 Übernachtungen bis Ende August bereits in die Kategorie „top“. Dann beherrschte Corona zwei Jahre lang auch im „Entdeckerviertel“ das Geschehen und sorgte für lange Gesichter und nur halbvolle Buchungslisten. Der Sommer 2022, insbesondere die Monate März, Mai, Juli und August, hat nun aber die Mienen der Tourismusbetriebe deutlich aufgehellt. Georg Bachleitner, Geschäftsführer im „Entdeckerviertel“: „Wir liegen mit unserer Region sehr gut im Trend, weil die Gäste ein Na-turerlebnis ohne großen Massenauflauf wollen. Und das bieten wir. Die mehr als 1.600 Gästebetten waren heuer im Sommer fast durchwegs ausgebucht. Einmal mussten wir zahlreiche Radler sogar nach Passau vermitteln, weil bei uns keine Zimmer mehr frei waren.“

Der ungebrochene Trend zum Radfahren ist auch der wesentlichste Grund dafür, dass heuer die Übernachtungszahlen in den 16 oberösterreichischen Gemeinden des „Entdeckerviertels“ einen Rekordwert erreichen werden. Bereits Ende August wurde die 85.000er-Marke geknackt (+ 2.135 im Vergleich zu 2019). Der Tauern- und Innradweg sind bestens frequentiert und viele Radler übernachten in Braunau und Umgebung. Bachleitner: „Angesichts dieser erfreulichen Steigerungen freuen wir uns über jeden, der Zimmer anbietet. So wird das neue Parkhotel in Braunau der Region nochmals einen Schub geben.“

Foto: E-Bike World Federation

Mit zum Aufschwung beigetragen hat aber auch der Wirtschafts-Tourismus. Betriebe, die in diesem Bereich auf Gäste setzen, haben laut Bachleitner ebenfalls sehr positive Übernachtungszahlen vorzuweisen. Auf keinen Fall will man sich im „Entdeckerviertel“ auf den Lorbeeren ausruhen und arbeitet schon intensiv an den nächsten Projekten. Die Radler und das Brot werden dabei im Mittelpunkt stehen. „Wir haben jetzt rund 500 Kilometer Radwege in unserer Region. Dieses Netz ist aber eher zufällig gewachsen. Wir werden das überarbeiten und auch eine eigene Entdeckerrunde für 3 bis 4 Tage anbieten. Die Radler bleiben auf jeden Fall eine unserer Hauptzielgruppen“, verrät Geschäftsführer Georg Bachleitner die nächsten Schwerpunkte. Viele Menschen haben jedenfalls die „Natur vor der Haustüre“ (wieder) entdeckt und festgestellt, dass sich die Angebote im „Entdeckerviertel“ sehen und genießen lassen können…