Kirchheimer Schüler ist Sieger der Austria Cyber Security Challenge

In acht herausfordernden Stunden mussten die Finalisten der diesjährigen 11. Austria Cyber Security Challenge (ACSC), des größten Hackerwettbewerbs Österreichs, 18 Aufgaben aus Bereichen wie Web, Crypto, Reverse Engineering, Exploitation oder Forensik lösen. Eine besondere Herausforderung für die Security-begeisterten Talente, da es sich dabei um die gleichen sehr schwierigen Aufgaben handelte, die Europas Nachwuchs-Elite bei der parallel stattfindenden European Cyber Security Challenge (ECSC 2022) zu bewältigen hatten.

Es gab 3 Kategorien: Schüler, Studenten, offene Klasse.

Fabian Gurtner darf sich nun über einen neuen Laptop freuen.
Foto: Monika Gurtner


Fabian Gurtner aus Kirchheim im Innkreis – er besucht derzeit die 5. Klasse der HTBLA Grieskirchen – war bei den Qualifikationsaufgaben einer der 10 besten Schüler Österreichs und wurde deshalb zu diesen 4 Tagen nach Wien eingeladen.

„Wir wurden in Teams von 5 Personen zufällig eingeteilt. Einen Tag lang machten wir Team-Building Übungen bei der Theresianischen Militärakademie in Wiener Neustadt. Am Tag darauf waren wir bei der IKT-Sicherheitskonferenz in der Wiener Messe und schauten uns sehr spannende Vorträge an und knüpften Kontakte mit diversen großen Firmen. Am Donnerstag war dann das 8-stündige Finale, wo auch für Essen kaum Zeit war, weil wir um jeden Punkt kämpften.“

Fabian hat sich sein Wissen selbst beigebracht und konnte mit den anderen mehr als gut mithalten. „Am allermeisten gefreut hat mich der Applaus meiner Klasse als ich wieder in die Schule kam.“