DIE INNVIERTLERIN 

Für die Errichtung eines neuen Arbeits- und Lebensraums im Zentrum von Moosdorf wurden in der Gemeinderatssitzung vom 5. April einstimmig die Voraussetzungen geschaffen. Das Quartier mit dem Namen „Die Innviertlerin“ entsteht durch eine Kooperation der Hajek Riedmann Projekt GmbH, dem Unternehmen Zaltech und der Gemeinde Moosdorf. Voraussichtlicher Baustart des 30-Millionen-Euro-Projekts ist 2023. 

FOTO: Riedmann Projekt GmbH

In der „Innviertlerin“ sind verschiedene Nutzungen vorgesehen. Im Erdgeschoss siedeln sich Gastronomiebetriebe an und beleben damit das Quartier. Vom Frühstück im Café, über Essen im italienischen Restaurant bis zum Snack im Bistro reicht das kulinarische Angebot. Ein Hotel mit 60 Zimmern bietet ausreichend Platz für Gäste und soll zur Zugkraft der Region werden und im geplanten Fitnessstudio finden Sportbegeisterte und Gesundheitsbewusste eine Ergänzung zur Bewegung in der umliegenden Natur. 

Platz für Gemeinschaft und Mietwohnungen für unterschiedliche Lebensstile 

Die Wohnungen in der „Innviertlerin“ sind für unterschiedliche Lebensstile gestaltet. Familien finden hier zwischen Grünflächen und Spielplätzen und in unmittelbarer Nähe zu Kindergarten und Volksschule ihr Zuhause. Für die ältere Generation entsteht in der „Innviertlerin“ die Möglichkeit des betreuten Wohnens und für die Jüngeren werden kleine Starter-Apartments angeboten, die im Handumdrehen zur perfekten ersten Wohnung werden. Ergänzt wird das Angebot durch Mikro-Apartments, die vor allem für Berufspendler zur Verfügung stehen und etwa den Umstieg vom Tages- zum Wochenpendler ermöglichen. „Die geplanten Wohnflächen sind genauso vielseitig wie die Menschen in Moosdorf“, freut sich Bürgermeister Manfred Emersberger. Die „Innviertlerin“ verbindet künftig den Komfort des modernen Lebens und die Ruhe des ländlichen Raums. Das neue Quartier mitten im Dorf wird rund um einen Begegnungsplatz aufgebaut, soll den Ort stärken und wird als Treffpunkt für Jung und Alt einen Beitrag zum lebendigen Dorfleben leisten. „Das Konzept ist stimmig und überzeugend. Das zeigt auch die einstimmige Zustimmung im Gemeinderat“, fügt das Gemeindeoberhaupt hinzu und zeigt damit die positive Stimmung auf, die zum Projekt in Moosdorf herrscht. 

FOTO: Riedmann Projekt GmbH

Zukunftsorientierte Konzepte 

Entwickelt und umgesetzt wird das Projekt von der Hajek Riedmann Projekt GmbH. Im Raum Oberösterreich / Salzburg ist „Die Innviertlerin“ das erste Projekt der Immobilienprojektentwickler mit Sitz in Moosdorf und Vorarlberg. „Die Achse an der B156 – von Salzburg durch das Innviertel nach Braunau – hat uns überzeugt. Wir sehen in dieser Region neben der einladenden Landschaft und der hohen Lebensqualität auch großes wirtschaftliches Potenzial“ erklärt Geschäftsführer Egon Hajek. 

FOTO: Riedmann Projekt GmbH

Zur Entstehung des ersten Projekts erläutert Projektleiter Gregor Ledersberger: „Die Innviertlerin entsteht auf dem Grundstück eines ehemaligen Geflügelbetriebs in Moosdorf. Der Standort in der Ortsmitte war für diese Nutzung nicht mehr zeitgemäß. Für unser Konzept hingegen genau das, was wir suchten: Ein Grundstück im Zentrum, das wir mit Leben erfüllen wollen.“ Das Konzept des Unternehmens ist bei den Immobilienprojekten stets die ganzheitliche Betrachtung: Standortentwicklung – gut durchdacht und zukunftsorientiert. Wo es möglich ist, wird eine Umnutzung von Flächen statt einer Neuwidmung fokussiert. 

Die Planungen für weitere Projekte in der Region schreiten bereits voran. „In Eggelsberg planen wir ein weiteres Projekt mit Wohn- und Gewerbeflächen. Als besondere Ergänzung der Infrastruktur ist eine überbetriebliche Kinderbetreuung vorgesehen. Zu diesem Projekt konnten wir schon erste positive Gespräche mit der Marktgemeinde Eggelsberg und den Nachbarn geführt werden“, verrät Egon Hajek. Darüber hinaus steht in Moosdorf der Baustart für hochwertige Reihenhäuser im Ortsteil Habersdorf unmittelbar bevor.