Geheimtipps für den Hausgarten

Die Saison für die Hobbygärtner ist gerade in den Startlöchern und passend dazu gibt es Insidertipps aus Altenhof.

Foto: Assista

In der Gärtnerei von Assista Soziale Dienste sind neben dem herkömmlichen Angebot einer klassischen Gärtnerei auch coole Newcomer wie Ananassalbei und Traditionspflanzen wie Hirschhornwegerich im Angebot. Liebevoll betreut und gehegt von BewohnerInnen des Dorfes. 

Aktuell sind in Altenhof die Standardküchenkräuter am Start, dabei ganz besonders die sogenannten Wintamine. Das sind Kräuter und Gemüse, die man über den Winter kultivieren kann und die tiefe Temperaturen aushalten – zum Beispiel Vogerlsalat, Spinat, Blutampfer. Man kann sie jetzt schon aussetzen und gesunde Vitamine vor der Haustür haben. Dazu findet man in der Gärtnerei außergewöhnliche neue Kräuter wie Ananassalbei oder Melonensalbei. „Sie haben ein großartiges Aroma, mit dem man sich jetzt schon Sommerfeeling in die Küche holen kann – und die roten Blüten sind eine tolle Deko für Salate und Speisen“, erklärt die Leiterin der Produktwerkstätten, Birgit Zangenfeind. „Außerdem im Sortiment haben wir alte Schnittsalatsorten wie Hirschhornwegerich oder Winterportulak – die man wie Vogerlsalat einfach abschneiden und unter herkömmlichen Salat mischen kann – dadurch kriegt man wieder natürliche und frische Vitamine rein.“ 

Besonderer Dünger: Liebe und Zeit 

Das besondere an den Pflanzen aus der Gärtnerei von Assista: sie sind ein ganzjähriges Beschäftigungsprojekt und daher mit viel Liebe gezogen. „Wir wählen Kulturen, die viel Zeit und Liebe und Hingabe brauchen. Aussäen der Samen ist eine filigrane und feinmotorische Arbeit.“, weiß Zangenfeind. Die Pflanzen werden auch abgehärtet, kommen also in der Nacht schon ins Freie, damit sie dann bei der Kundschaft keinen Schaden nehmen. Sie werden auch generell kühler kultiviert. Dadurch sind sie etwas kleiner, aber stabiler und temperaturbeständiger.

„Wir schauen auch, dass wir keine Pflanzenschutzmittel verwenden. Wir arbeiten mit Pflanzenstärkungsmitteln, das sind Bakterien, die mit einer Trägerflüssigkeit angesetzt und mit dem Gießwasser zu den Wurzeln gebracht werden. Die Pflanzen werden dadurch stärker und resistenter gegen Schädlinge und Pilze.“ 

Eifrig produziert werden jetzt auch Salate und Gemüse wie Kohlrabi, verschiedene Krautsorten, Sellerie, Karotten – also alles was der Gemüsegarten braucht. Und auch die Balkonpflanzen sind schon in den Startlöchern: Pelargonien, Elfenspiegel, Bidens und viele mehr warten auf die neuen Besitzer. 

Ein Besuch in der Assista-Gärtnerei lohnt nicht nur wegen des außergewöhnlichen, qualitätsvollen Sortiments, sondern auch wegen der einzigartigen Stimmung, mit der sie hier von Menschen mit Beeinträchtigung liebevoll gezogen werden. 

Öffnungszeiten Gärtnerei Assista Altenhof: 

Montag bis Donnerstag: 8.30 – 11.30, 13 – 16 Uhr 

Freitag: 8.30 bis 11.30