Kati Hochhold in ihrem Element

Sich mit Persönlichkeiten unterhalten, hinter die Kulissen blicken und den Leuten Privates herauskitzeln: genau das gefällt unserer HT1-Moderatorin Kati Hochhold besonders. In ihrer Rubrik Katis Homestories durfte sie im vergangenen Jahr viele interessante Persönlichkeiten näher kennenlernen. „Ich erinnere mich beispielsweise sehr gerne an das Gespräch mit Schauspieler Fritz Egger zurück. Wir saßen da gemütlich im Garten des Theaters Meggenhofen, waren gleich per „DU“ und haben einfach darauf los geplaudert“, schwärmt Kati.

Und genau darum geht es unserer Moderatorin auch: die Menschen von ihrer privaten Seite näher kennenlernen, abseits ihres Arbeitsalltags und öffentlichen Ansehens. So hat Kati etwa mit Energie AG Generaldirektor Werner Steinecker den Talk in seinem Jagdrevier gedreht oder ist mit AK-Direktorin Andrea Heimberger durch den Braunauer Palmpark spazieren gegangen. „Ich habe das Gefühl, dass meine Interviewgäste draußen in der Natur oder an vertrauten Orten viel gelassener und so richtig in Plauderlaune sind“, ist Kati in den letzten Monaten aufgefallen.

Neben Gespräche mit Menschen aus Politik und Wirtschaft, interessiert sich Kati auch für Geschichten, die nicht alltäglich sind. So besuchte sie zum Beispiel Franzl Dallingers Paradies in Gaspoltshofen – ein Bauernhof der alle Stückerl spielt: von einem Silo als Aussichtsplattform bis hin zu einem ehemaligen Getreidespeicher, der in ein Chalet umgestaltet worden ist. 

Wie es sich auf einem Hausboot lebt, hat sie von Nici Koll erfahren. Und was in einem Swingerclub so alles geschieht, hat sie auch in Erfahrung gebracht.

Garniert werden Katis Homestories mit lustigen Kochbeiträgen. „Ich biete den Köch*innen zwar immer meine Hilfe an, aber letzten Endes stehe ich eh nur daneben, schaue zu und quatsche mit den Leuten“, amüsiert sich Kati.

Auch für 2022 sind schon wieder einige Homestories geplant.

Immer mit im Gepäck: viel Neugier, gute Laune und ein geduldiger Kameramann ;-).